Der Helene Weber-Preis ist eine Auszeichnung für herausragende Kommunalpolitikerinnen und wurde zuletzt am 7. Dezember 2011 in Berlin von Bundesministerin Dr. Kristina Schröder verliehen.

 

Preisträgerinnen von 2009 und 2011 mit Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und Ex-Bundesfamilienministerin Prof. Dr. Ursula Lehr

Der Helene Weber-Preis ist ein Nachwuchspreis, unabhängig vom Lebensalter. Er richtet sich an Kommunalpolitikerinnen, die ihr Mandat in der ersten oder maximal zweiten Wahlperiode ausüben und in ihrer Kommune bereits neuartige und zukunftsweisende Projekte umgesetzt haben. 

Erstmalig wurde der Helene Weber-Preis im Mai 2009 verliehen. Die Hauptpreisträgerin und die 14 weiteren Preisträgerinnen bilden seitdem ein parteienübergreifendes Netzwerk und sind gemeinsam aktiv in der Gewinnung von Frauen für die Kommunalpolitik.

2011 wurden erneut 15 Kommunalpolitikerinnen ausgezeichnet. Der Preis wurde bundesweit ausgeschrieben; das Vorschlagsrecht lag auch in diesem Jahr ausschließlich bei Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Am 26. September 2011 wählte die Jury die diesjährigen Preisträgerinnen.  

Informationen rund um den Preis und das Auswahlverfahren finden Sie auf dieser Website oder nehmen Sie Kontakt auf: 

Büro des Helene Weber-Preises c/o EAF | Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Ansprechpartnerin: Manuela Möller Telefon: 030 288798 -62 /-40 E-Mail: moeller(at)eaf-berlin(dot)de

Was erwartet die Preisträgerinnen 2011? Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 7. Dezember 2011 in Berlin wurden alle 15 Politikerinnen für ihr Engagement mit einer Urkunde ausgezeichnet und erhielten als Preis ein hochwertiges Training und individuelles Coaching. 

Das Training besteht aus einem mehrtägigen Workshop vom 1. bis 4. März 2012 in Berlin. Es vermittelt den Teilnehmerinnen das Rüstzeug für ihren weiteren politischen, beruflichen und persönlichen Weg und fördert die Netzwerkbildung untereinander und mit den Preisträgerinnen 2009. Der Workshop bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft auszutauschen. 

Auf Wunsch kann jede Teilnehmerin sich von einem professionellen Coach vor Ort zur Planung und Umsetzung ihrer Ziele individuell beraten lassen. 

Aus den 15 prämierten Politikerinnen wählte die Jury die Hauptpreisträgerin Dr. Sylvie Nantcha. Sie kommt aus Freiburg und ist seit zwei Jahren Mitglied im dortigen Stadtrat. Neben der Bildungs- und Integrationspolitik steht der Austausch zwischen Deutschland und Afrika auf der Agenda der 37-Jährigen, die in Kamerun geboren wurde. Sie erhält zusätzlich zum Coaching ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro zur Unterstützung ihrer kommunalpolitischen Arbeit. Ihr besonderes Engagement und ihre vielfältigen, innovativen Projekte hatten die Jury überzeugt, Dr. Nantcha zur Hauptpreisträgerin zu wählen. Vorgeschlagen worden war sie von Prof. Monika Grütters MdB.

 

Helene Weber kolleg

Frauen für die Kommunalpolitik zu gewinnen und kommunalpolitisch aktive Frauen in ihrem Engagement zu unterstützen – das sind die zentralen Anliegen des 2009 zum ersten Mal verliehenen Helene Weber-Preises. Die 30 Preisträgerinnen aus den Jahren 2009 und 2011 bilden ein aktives, parteiübergreifendes Netzwerk und verstehen sich als Botschafterinnen für mehr Frauen in der Kommunalpolitik.

Gruppenbild der Teilnehmer des Helene Weber-Kolleg
 

Um die Idee des Helene Weber-Preises zu verbreitern, fördert das Bundesfamilienministerium parallel zum Helene Weber-Preis auch das Helene Weber-Kolleg. Das Helene Weber-Kolleg baut auf dem Netzwerk der Helene Weber-Preisträgerinnen auf und zielt darauf,

  • den Austausch von kommunalpolitisch interessierten oder bereits aktiven Frauen auf breiter Basis zu fördern,
  • kreative Aktionen zur Gewinnung von Nachwuchspolitikerinnen anzuregen und zu verbreiten,
  • Kommunalpolitik als wichtigen Bereich bürgerschaftlichen Engagements für Frauen sichtbar zu machen und zum Einstieg zu motivieren.

Das HWK im Netz: www.frauen-macht-politik.de