Meine Ziele 

Liebe Freiburger und Freiburgerinnen, ich möchte gerne meine erfolgreiche Arbeit der letzten fünf Jahre im Stadtrat fortsetzen. Deshalb bitte ich am 25. Mai um Ihr Vertrauen und um Ihre 3 Stimmen. Freiburg ist meine Wahlheimat und die Heimat meiner drei Kinder, die hier geboren und aufwachsen sind. Freiburg ist meine Stadt. Freiburg ist unsere Stadt. Deshalb möchte ich mich für die Gestaltung der Zukunft unserer Stadt in den nächsten fünf Jahren mit aller Kraft einsetzen. Mir sind dabei folgende politische Themen und Ziele besonders wichtig:

Bildung

Bildung und Bildungserfolg dürfen weder vom Geldbeutel noch vom Elternhaus anhängen. Ich setzte mich für optimale Bildungschancen für jeden Menschen in Freiburg und für mehr Bildungsgerechtigkeit ein. Dringenden Handlungsbedarf sehe ich in folgenden Bereichen:

  • 23% der Schüler haben bei der Einschulung einen intensiven Sprachförderbedarf,

  • die vorschulische Begleitung und die frühkindliche Bildung muss intensiviert werden,

  • Ganztagsschulen im Grundschulbereich müssen ausgebaut werden,

  • die vollständige Sanierung der Schulgebäude muss fortgesetzt werden,

  • die Gewährleistung der stufenweisen Sanierung bzw. des Teilneubaus der Staudinger-Schule,

  • Bekämpfung des Fachkräftemangels, mehr Grundschullehrer und Erzieher für die Förderung von Jungen in Kitas und Grundschulen.

Für die Zukunft Freiburgs ist der Bildungserfolg eines jeden Kindes von essentieller Bedeutung. Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Jugendpolitik

Zum ersten Mal dürfen Jugendliche ab 16 wählen, dies bedeutet für die Stadt Freiburg, dass im Jahr 2014 18.000 Erstwähler durch ihre Stimme die Kommunallandschaft Freiburgs der nächsten fünf Jahre aktiv mitgestalten werden. Freiburg muss für jungen Menschen attraktiver werden. Handlungsbedarf haben wir in Freiburg in folgenden Bereichen:

  • Das Haus der Jugend muss saniert werden,
  • Politische Partizipation der Jugend muss gewährleistet sein,
  • Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für Freiräume für Jugendliche in der Innenstadt,
  • mehr Parkplätze für Fahrräder an Schulen,
  • finanzielle Förderung der Vereine und Institutionen, die unverzichtbare Partner für die Kinder- und Jugendarbeit sind.

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Integration und Willkommenskultur

Freiburg ist eine weltoffene Stadt im Dreiländereck (Deutschland - Frankreich - Schweiz). Menschen aus mehr als 171 Herkunftsländern sind hier in Freiburg zu Hause und machen rund 28% der Bevölkerung Freiburgs aus. Jedes zweites Grundschulkind in Freiburg hat einen Migrationshintergrund. Ich möchte mich für die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen in allen Bereichen einsetzen. Handlungsbedarf haben wir in Freiburg in folgenden Integrationsbereichen:

  • Sprachkompetenz der Kinder und deren Familienmitgliedern,
  • Repräsentanz der Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst und in der Politik,
  • weitere Finanzierung des Freiburger Integrationspreises,
  • Verbesserung der Ausbildungssituation und beruflichen Integration der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte,
  • Menschenwürdiges Wohnen für Flüchtlinge,
  • Eröffnung eines Welcome-Centers in Zusammenarbeit mit der Stadt, FWTM und Universität,
  • Bekämpfung von gesellschaftlichen Diskriminierungsformen.
  • Unterzeichnung der Charta der Vielfalt

Für die Zukunft Freiburgs ist eine gelungene Integration der Migranten und Migrantinnen von entscheidender Bedeutung. Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Wissenschaft und Wirtschaftspolitik

Freiburgs Zukunft ist eng mit der Entwicklung ihrer exzellenten Lehr und Forschungseinrichtungen, wie der Universität, der Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie der ortsansässigen renommierten außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaft verknüpft. Freiburg zählt in Europa und weltweit zu den führenden Wissenschafts- und Forschungsstandorten mit einem erheblichen wirtschaftlichen Wachstumspotenzial, nicht nur für Freiburg selbst, sondern auch für die gesamte Region. Es gilt die Wettbewerbsfähigkeit von Freiburg als Wissenschaft- und Wirtschaftsstandort zu stärken. Handlungsbedarf haben wir in folgenden Bereichen:

  • Ausbau der gesamten Oberrhein-Region als europäischen Hochtechnologiestandort,
  • Umsetzung von innovativen Ideen aus den Forschungsinstitutionen,
  • Ausbildung von Nachwuchsfachkräften für die regionale Wirtschaft und Wissenschaft, Förderung von Start-ups, um neue Arbeitsplätze zu schaffen,
  • regelmäßige Durchführung von Wissenschaftsmärkten,
  • stärkere Zusammenarbeit zwischen Stadt, Hochschulen und Forschungseinrichtungen,
  • Erhöhung der Attraktivität der Stadt für Studierende,
  • Stärkung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, um international wettbewerbsfähig zu bleiben,
  • Schaffung neuer bezahlbarer Gewerbeflächen

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Finanzen

Um Zukunft zu gestalten, brauchen wir Handlungsspielräume. Wir haben dank dem CDU-Masterplan die Schulden der Stadt Freiburg von 330 Mio. Euro im Jahr 2007 auf heute 225 Mio. Euro gesenkt. Haushaltsüberschüsse gehen jeweils zur Hälfte in die Tilgung von Schulden und in die Sanierung des städtischen Vermögens. So sank der Schuldenstand der Stadt seit 2007 insgesamt um über 100 Mio. Euro. Des Weiteren wurden über 180 Mio. Euro zur Sanierung des Bürgervermögens, vorrangig der Schulen, eingesetzt. Das ist eine gute Finanzpolitik im Zeichen der Nachhaltigkeit und der Generationsgerechtigkeit. Ich stehe für den weiteren konsequenten Abbau von der Schulden und für Investitionen in die Zukunft. Eine solide Finanzpolitik macht unsere Stadt handlungsfähig und zukunftssicher! Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Bezahlbarer Wohnraum

Der bestehende Mangel an Wohnflächen in Freiburg ist ein zentrales Thema geworden. Derzeit fehlen mindestens 3.000 Wohnungen. Bis zum Jahr 2030 erhöht sich der Fehlbestand voraussichtlich um weitere 7.000 Wohnungen. Verantwortlich für diesen Mangel ist die zu geringe Ausweisung von Wohnflächen im Flächennutzungsplan (FNP) 2020. Die Verknappung von Wohnraum führt zu spürbaren Preissteigerungen auf dem Wohnungsmarkt. Haushalte mit mittlerem Einkommen müssen bereits über 40% ihres monatlichen Einkommens für Miete verausgaben. Folgende Handlungsbedarfe sehe ich hier:

  • Die im „Handlungsprogramm Wohnen“ beschlossenen finanz- und sozialpolitischen Schritte müssen umgesetzt werden,
  • Der Flächennutzungsplan (FNP) mit der Ausweisung von zusätzlichen Wohnflächen muss fortgeführt, die im FNP 2020 ausgewiesenen Wohnflächen müssen unter Berücksichtigung klimatologischer Aspekte tatsächlich realisiert werden,
  • Neuer Wohnraum müssen entstehen,
  • Die Kooperation mit den Umlandgemeinden zur Schaffung von Wohnraum ist notwendig,
  • Eine durchmischte Bevölkerungsstruktur in den Stadtteilen muss erreicht werden,
  • Fortführung der Politik der kurzen Wege in den Stadtteilen,
  • Stärkung der Freiburger Stadtbau, um den Neubau sowie den Erhalt geförderter preiswerter Wohnungen umsetzen zu können

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Umwelt und Klimaschutz

Die fortschreitende Erderwärmung und der damit verbundene Klimawandel ist die globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Eine zentrale des Klimawandels ist der Anstieg der Konzentration treibhauswirksamer Gase in der Atmosphäre, der zum größten Teil auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist. Um die Folgen des Klimawandels für die Menschen beherrschbar zu gestalten und die Energiewende voranzutreiben, ist gemeinsames Handeln auf allen Ebenen erforderlich - weltweit, national und vor Ort. Daher möchte ich mich einsetzen für:

  • die Reduktion von Treibhausgasemissionen, v.a. von CO2,
  • den Ausbau des ÖPNV mit der Messelinie, der Rotteckringlinie bis 2020 und danach St Georgen,
  • die Förderung des Radverkehrs,
  • die energetische Sanierung möglichst vieler Gebäude in Freiburg,
  • die Förderung der erneuerbaren Wärmegewinnung.
  • die Weiterentwicklung der weltweit größten Solar-Fachmesse Intersolar, die von Freiburg mitgestaltet wird

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Gleiche Chancen für Männer und Frauen

Ca. 53% der Freiburger Bevölkerung ist weiblich. Für die Zukunft unserer Stadt ist es von großer Bedeutung, dass Männer und Frauen gleiche Chancen in allen Bereichen haben. Handlungsbedarf in Freiburg gibt es noch in folgenden Bereichen:

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Mehr Frauen in der Politik,
  • Ausbau des Helene-Weber-Kollegs,
  • Erhöhung des Frauenanteils in Gremien und in Führungspositionen der Verwaltung, Politik, und Wissenschaft,
  • Stärkung der beruflichen und politischen Partizipation von Migrantinnen,
  • Unterstützung von Müttern mit Gesundheitsproblemen,
  • Unterstützung von alleinerziehenden Müttern,
  • Förderung des Bereiches Frau und Beruf

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Gutes Miteinander der Generationen

Ein gutes Zusammenleben der Generationen gehört zu den großen sozialen Herausforderungen der Gegenwart. Für mich als CDU-Politikerin ist das christliche Menschenbild die Grundlage unserer politischen Arbeit. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass alle Menschen unabhängig von ihren Lebensentwürfen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Ich setzte mich für ein gutes Miteinander der Generationen und für den Zusammenhalt der Gesellschaft ein. Folgende Handlungsbedarfe haben wir in Freiburg:

  • Förderung und Anerkennung des Ehrenamtes,
  • Ausbau der Stadt Freiburg als barrierefreie Stadt,
  • Ausbau von Begegnungsmöglichkeiten und Kommunikationsplätzen für Alt und Jung,
  • Einrichtung von Mehrgenerationenspielplätzen,
  • Einrichtung von Familienzentren,
  • Ausbau von ambulanten Pflegestationen in den Stadtteilen.

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

Mehr Bürgerbeteiligung

Freiburger und Freiburgerinnen sollen die Zukunft ihrer Stadt mitgestalten. Mitmachen, sich einmischen, sich aktiv engagieren, mitdiskutieren, das ist das Fundament einer lebendigen Demokratie. Demokratie und bürgernahe Politik leben von der Beteiligung und Partizipation der Bürger und Bürgerinnen! Meine Vision ist eine vitale Stadtgesellschaft, gestärkt durch eine rege Bürgerbeteiligung, welche die Sorgen und Anliegen der Bürger und Bürgerinnen ernst nimmt und sie in allen wichtigen politischen Bereichen miteinbezieht. Dies setzt Information, Dialog, und Kommunikation voraus! Handlungsbedarfe im Bereich Bürgerbeteiligung in Freiburg sind:

  • Etablierung allgemeiner Qualitätskriterien zum Verständnis, Umgang und Umsetzung von Bürgerbeteiligung und Leitlinien müssen für eine mitgestaltende Bürgerbeteiligung der Stadt Freiburg
  • Stärkung der Beteiligung der Jugend sowie der Migranten und Migrantinnen,
  • Weiterentwicklung des Beteiligungshaushalts,
  • Stärkung der Bürgerbeteiligung in den Stadtteilen (StadtTeilEntwicklungsLeitLinien - STELL)

Dafür möchte ich mich einsetzen, denn Zukunft geht nur gemeinsam!

    </ul