• Print

Integrationspreis 2013

Ausgezeichnete Projekte 2013: Kick for girls und Freiburg 100%

Kick for girls
Das Projekt "Kick for girls" ist einem ganz anderen Bereich aktiv. Die Engagierten im Projekt begeistern junge Mädchen für den Sport, speziell für Fußball. "Kick for girls" wurde von der step stiftung und dem Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Freiburg 2009 als Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen.

Sportangebote für Mädchen - hier für junge Migrantinnen - zu öffnen und attraktiv zu gestalten, ist die Stärke von "kick for girls". Innovativ ist es, weil neue Kooperationen mit Schulen, Jugendeinrichtungen, Beratungsstellen, Sportvereinen entstehen und die Mädchen neue Beziehungen über Stadtteilgrenzen und kulturelle Barrieren hinweg knüpfen können. "Kick for girls" schlägt mit seiner Arbeit eine Brücke zum Breitensport und leistet damit einen großen Beitrag zur Integration. Durch seine Arbeit hat "Kick for girls" mittlerweile zehn Fußball AGs an Schulen etabliert. Mehr als 100 Mädchen machen mit. Etwa 80 von ihnen haben einen Migrationshintergrund.

Regelmäßig gehen die jungen Sportlerinnen zum SC und schauen die Spiele der Frauen-Bundesliga. Einmal im Jahr veranstaltet "Kick for girls" einen Mädchenfußballtag Allein am vierten Mädchenfußballtag "Mädchenfußball fair bindet" im vergangenen Sommer haben 25 Schulteams mit 220 Mädchen teilgenommen.

Wahlkreis 100 Prozent
Der "Wahlkreis 100 Prozent" engagiert sich seit 11 Jahren für das Kommunale Wahlrecht für EU-Ausländer. Menschen, die hier leben, hier arbeiten und sich hier engagieren, sollen sich auch am demokratischen Entscheidungsprozess beteiligen dürfen. Denn nach wie vor gilt, dass Drittstaatler von den Kommunalwahlen ausgeschlossen sind.

2002 hat sich der Wahlreis 100 Prozent als Initiative gegründet, seit 2008 ist er als Verein organisiert. In den Jahren 2002, 2009 sowie diesen September hat der Wahlkreis parallel zur Bundestagswahl zu einer symbolischen Wahl aufgerufen, an der die nicht Wahlberechtigten teilnehmen konnten. Der Wahlkreis kooperiert mit zahlreichen Einrichtungen in der Stadt, macht öffentlichkeitswirksam sein Anliegen deutlich, gewinnt immer mehr Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Der Verein ist landesweit aktiv und holt sich auch Partner aus dem Ausland an seine Seite.

Zuletzt organisierte der Wahlkreis einen Internationalen Beteiligungs-Kongress. Neben Gästen aus Deutschland und Spanien war der US-Amerikaner Ron Hayduk zu Gast, der die Idee der symbolischen Wahl aufgegriffen und eine solche Wahl erstmals beim diesjährigen New-Yorker Bürgermeisterwahlkampf durchgeführt hat. "Der Wahlkreis 100 Prozent ist ein wichtiger Impulsgeber in der Debatte um die Erweiterung des Kommunalwahlrechts für Nicht-EU-Bürger", sagte OB Salomon in seiner Laudatio.